Umsatzsteuerfrei Silber kaufen und im Zollfreilager sicher lagern
0 6 Minuten 9 Monaten

Silber ist im Gegensatz zu Anlagegold in Deutschland nicht von der Umsatzsteuer befreit.

Gemäß Paragraph 25c Umsatzsteuergesetz (UStG) „Besteuerung von Umsätzen mit Anlagegold“ ist der Kauf von Anlagegold von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Zu Anlagegold werden laut UstG Goldbarren und Goldmünzen wie beispielsweise der Wiener Philharmoniker, der südafrikanische Krügerrand und die kanadische Maple Leaf gezählt. Regulär mehrwertsteuerpflichtig ist lediglich der Kauf von Altgold oder historischen Goldmünzen.

Quelle: https://usth.bundesfinanzministerium.de/usth/2018-2019/A-Umsatzsteuergesetz/VI-Sonderregelungen/Paragraf-25c/inhalt.html

Silber genießt diesen Vorteil hierzulande leider nicht. Daher haben Silberkäufer nur die Wahl zwischen voll besteuerten Silberbarren, voll besteuerten Silbermünzen und einigen wenigen differenzbesteuerten Silbermünzen.

Die Änderung der Differenzbesteuerung bei Silber im Herbst 2022

Bis zum Herbst 2022 konnten in Deutschland alle Silber-Anlagemünzen differenzbesteuert gekauft werden. Am 06. Oktober 2022 wurde jedoch ein Schreiben des Bundesministeriums (BMF) zur Differenzbesteuerung bei Silbermünzen aus Nicht-EU-Ländern auf der Website des BMF veröffentlicht, indem die bisher übliche Anwendung der Differenzbesteuerung beim Verkauf von Silbermünzen aus Nicht-EU-Ländern ab sofort untersagt wurde. Es heißt dort: „Eine ermäßigte Besteuerung von Münzen, die keine Sammlerstücke sind, sieht das Umsatzsteuergesetz nicht vor.“

Quelle: Bundesfinanzministerium – Umsatzsteuer; Steuersatz für Umsätze mit Silbermünzen

Seitdem sehen sich viele Silberkäufer mit der Frage konfrontiert, ob es dennoch Möglichkeiten gibt, Silber zu Anlagezwecken umsatzsteuerfrei zu kaufen.

Für diese Kunden gibt es bereits seit einigen Jahrzehnten Anbieter auf dem Markt, die physisches Silber und andere Weißmetalle in sogenannten Zollfreilagern aufbewahren lassen. Die Auvesta Edelmetalle AG ist einer dieser Edelmetallanbieter, die seit dem Jahr 2009 auf den An- und Verkauf sowie die Lagerung von Edelmetallen spezialisiert ist.

Was genau ist ein Zollfreilager

Zollfreilager sind steuerrechtlich neutrale Hochsicherheitslager, in denen unverzollte und unversteuerte Waren, Rohstoffe und Vorprodukte eingelagert werden. Ursprünglich gedacht waren sie als Transitlager, um den Handel zu erleichtern. Handelspolitische Maßnahmen finden dort daher keine Anwendung und der Bankenstatus wird überproportional erfüllt. Zollfreilager gibt es in der Schweiz seit den 70er Jahren.

Die Lagerorte liegen meist außerhalb der EU, aber auch in Deutschland gibt es Zollfreilager, beispielsweise in Frankfurt am Main und in München.

Die Mehrwertsteuer und je nach Standort Importzölle fallen nur an, wenn die Ware (z.B. das Silber) das Lager verlässt und aus dem Ausland nach Deutschland eingeführt werden soll.

Anleger von Weißmetallen können die Steuerbelastung mit einer Lagerung im Zollfreilager somit auf null reduzieren. Und aufgrund der Ersparnis der Umsatzsteuer erhalten Käufer mehr Silber für ihr Geld.

„Beim Kauf von Silber, Platin und Palladium müssen Anleger Mehrwertsteuer zahlen. Der Erwerb ist also per se teurer, außer man lagert die Bestände zollfrei. Mit einer Lagerung im Zollfreilager kauft der Kunde sozusagen günstiger ein, er spart sich bei Silber die Zahlung der Mehrwertsteuer und ist dann am Ende mit 100 Prozent investiert statt mit 81 Prozent.“

Dr. Franz Hölzl, Vorstand der Auvesta Edelmetalle AG

Ist ein Zollfreilager wirklich sicher?

Zollfreilager werden ausschließlich von hochspezialisierten Betreibern geführt.

Die Hochsicherheitstresoranlagen sind strengstens bewacht und der Zutritt ist ebenso streng geregelt. Neben Edelmetallen lagern auch viele Kunstgegenstände, wertvolle Weine, usw. in den unauffälligen Hochsicherheitsanlagen.

Alle lagernden Wertgegenstände in Zollfreilagern sind bei seriösen Edelmetallanbietern voll gegen Einbruchdiebstahl, Raub und Feuer zum Wiederbeschaffungswert versichert und mindestens einmal monatlich werden alle Waren im Zollfreilager durch einen unabhängigen Kontrolleur überprüft. Zusätzlich erfolgt jährlich eine Prüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer. Das Verlustrisiko ist damit minimal.

Zu berücksichtigen ist lediglich, dass bei der Lagerung im Zollfreilager Lagerkosten entstehen, die jedoch deutlich geringer sind als die eingesparte Umsatzsteuer.

Und natürlich ist die Ware nicht von jetzt auf gleich verfügbar.

Kunden der Auvesta können jedoch innerhalb der Geschäftszeiten der Auvesta Edelmetalle AG jederzeit einen Verkauf oder eine Auslieferung der Edelmetalle veranlassen, sodass eine zeitnahe Verfügbarkeit über das Silber bzw. das Geld gesichert ist. Im Durchschnitt vergehen lediglich ein bis drei Tage bis der Auvesta-Kunde nach dem Verkauf oder der Veranlassung der Auslieferung des Silbers die Ware bzw. das entsprechende Geld in den Händen halten kann.

Gut zu wissen ist noch, dass Kunden der Auvesta die Eigentümer ihrer Edelmetalle bleiben, auch während diese im Zollfreilager liegen.

Die Vorteile von Zollfreilagern zusammengefasst:

  • Aufgrund des Wegfalls der Umsatzsteuer erhalten Kunden mehr Silber für ihr Geld
  • Vollständig versicherte Lagerung in Hochsicherheitstresoren
  • Unabhängige Lagerkontrollen in regelmäßigen Abständen
  • Geopolitische Diversifikation (Lagerung in der Schweiz)
  • Der Silberkäufer bleibt bei Auvesta jederzeit der Eigentümer

„Wer nicht nur Gold kaufen, sondern mit anderen Edelmetallen, wie Silber, Platin oder Palladium diversifizieren möchte, kommt um eine Lagerung im Zollfreilager nicht herum. Denn nur dort gibt es den Effekt, dass der Käufer die Metalle ohne Zahlung von Mehrwertsteuer erwerben und auch wieder veräußern kann. Das gilt nicht für Gold, da fällt nämlich keine Mehrwertsteuer an. In der Zollfreizone lässt sich nur lagern, was dem Zoll unterliegt.“

Dr. Franz Hölzl, Vorstand der Auvesta Edelmetalle AG

Schlussendlich braucht es eine persönliche Abwägung aller Vor- und Nachteile eines jeden Silberkäufers, um eine bestmögliche Entscheidung darüber treffen zu können, welche Form der Lagerung die optimale Lösung ist.